Abgeschlossene Projekte
Logo Enesys

Ab­ge­schlos­se­ne Pro­jek­te seit 2011




SustEner - Energie lehren für eine nachhaltige Welt

Das Projekt SustEner ist Teil des EU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen „Leonardo da Vinci“. Sein Ziel ist die Modernisierung beruflicher Aus- und Weiterbildung im Bereich der nachhaltigen elektrischen Energie durch Weiterentwicklung existierender oder durch Einführung neuer Trainingsmethoden im Unternehmens- und Bildungsbereich. Eine Anzahl hochqualitativer Lernmodule zur Wissensvermittlung werden erarbeitet um Methoden der Aus- und Weiterbildung sowie des Fernstudiums zu verbessern und zu modernisieren, wobei moderne Lehrmethoden wie z.B. interaktive Animationen oder Laboratorien mit Fernzugriff zur Anwendung kommen.


Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frederik Einwächter


Weitere Informationen



Sustener

E-DeMa – Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zum E-Energy Marktplatz der Zukunft

Ge­mein­hin wird un­ter­schie­den zwi­schen den­je­ni­gen, die En­er­gie er­zeu­gen, und den­je­ni­gen, die sie ver­brau­chen, den Kun­den. Bei E-De­Ma exis­tiert der Be­griff des Kun­den nicht; er wird ab­ge­löst vom „Pro­su­mer“. Dar­un­ter wird der ak­ti­ve Kunde ver­stan­den, der so­wohl En­er­gie er­zeugt und in das Netz ein­speist (pro­du­cer), als auch kon­su­miert (con­su­mer). Und genau darin liegt ein wich­ti­ges Ziel des Pro­jekts: Die För­de­rung der ak­ti­ven Ein­bin­dung und Teil­nah­me des End­kun­den am En­er­gie­markt. Der im Rah­men des Pro­jekts auf­zu­bau­en­de E-En­er­gy Markt­platz 2020 ba­siert auf dem Ver­teil­netz der RWE Deutsch­land AG, zu dem auch die Teil­net­ze Mül­heim und Kre­feld ge­hö­ren. Kern ist die An­bin­dung des „Pro­su­mers“ mit­tels IKT-Gate­ways, auf deren Basis so­wohl Las­ten­ma­nage­ment und Steue­rung von Haus­halts­ge­rä­ten, Smart Me­tering als auch die Steue­rung de­zen­tra­ler Ein­spei­ser er­fol­gen sol­len.

Der Nut­zen ist viel­fäl­tig: An­ge­zeig­te En­er­gie­ver­bräu­che oder Preis­si­gna­le für den Pro­su­mer, On­line-In­for­ma­tio­nen für ein ver­bes­ser­tes Netz­ma­nage­ment des Netz­be­trei­bers. Mit E-De­Ma ent­steht eine ganz­heit­li­che In­fra­struk­tur zur Steue­rung des Ver­brauchs, bei der die Ver­brau­cher aktiv ein­ge­bun­den wer­den und auf deren Basis sich wei­te­re En­er­gie­dienst­leis­tun­gen eta­blie­ren kön­nen.


Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frederik Einwächter



Logo Edema

All­tags­taug­lich­keit von Elek­tro­mo­bi­li­tät – Bau­stei­ne für eine Tech­no­lo­gie Road­map: In­fra­struk­tur – Fahr­zeug – Si­cher­heit

Das Pro­jek­t „Technologie Roadmap“ zeich­net sich durch die Kom­bi­na­ti­on aus einer de­tail­lier­ten tech­ni­schen Ana­ly­se des elek­tri­schen An­triebs­strangs und der Schnellauf­la­dung, sowie durch die Un­ter­su­chung der All­tags­taug­lich­keit von Elek­tro­au­tos unter tech­ni­schen Ge­sichts­punk­ten aus.

Ein Quer­schnitt der auf dem Markt ver­füg­ba­ren tech­ni­schen Kon­zep­te, wie Mo­to­r­art (PMSM, ASM), Schnellauf­la­de­tech­no­lo­gie (50kW-DC), An­triebs­bat­te­rie­span­nung (96V-400V), Ge­trie­be (1-, 3-, 5-Gang) und Re­ku­pe­ra­ti­ons­stra­te­gi­en, wir­d im Feld und auf dem Prüf­stand ana­ly­siert und ge­gen­über­ge­stellt. Für die Un­ter­su­chung der Schnellauf­la­dung wurde von der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum ei­gens ein 50-kW-Bat­te­riel­ade­ge­rät ent­wi­ckelt.

Die aus dem Feld­ver­such ge­won­ne­nen Daten von über 70 Test­per­so­nen lie­fern auf­schluss­rei­che In­for­ma­tio­nen für die Aus­le­gung von elek­tri­schen An­triebs­sys­te­men hin­sicht­lich durch­schnitt­li­cher Reich­wei­te, Häu­fig­keit und Dauer von La­de­vor­gän­gen und An­triebs­leis­tung. Hier­bei wer­den un­ter­schied­li­che An­wen­dungs­fäl­le, wie ur­ba­ne Nut­zung, Pend­ler­ver­kehr, fla­che / hü­ge­li­ge / ber­gi­ge Um­ge­bung, un­ter­schie­den.

Durch die Ana­ly­se und Ge­gen­über­stel­lung der tech­ni­schen Lö­sun­gen in einer um­fas­sen­den Tech­no­lo­giema­trix kön­nen zu­künf­ti­ge tech­ni­sche Ent­wick­lungen ziel­ge­rich­te­ter durch­ge­führt wer­den.


Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Philipp Spichartz



BMS - Bat­te­rie Ma­nage­ment Sys­tem

In diesem Projektrahmen wurde ein Batterie Management System (BMS) für Blei-Säure Akkumulatoren erstellt. Heutige PKW benötigen nicht nur die Fahrzeugbatterie, um den Verbrennungsmotor zu starten und die Scheinwerfer zu versorgen, vielmehr stecken gerade in Mittel- und Oberklassefahrzeugen in jeder kleinsten Nische ein Elektromotor oder Sensoren, die elektrisch versorgt werden müssen.
Diese besonders hohe Elektrifizierung von PKWs stellt besondere Anforderungen an die Fahr-zeugbatterie. Allein mit immer größer werden-den Kapazitäten kann hier nicht dem alternden Akkumulator entgegengewirkt werden. Größere Kapazitäten ermöglichen zwar eine scheinbar längere Lebensdauer, kosten dabei jedoch entsprechend mehr und verhindern in der Regel nicht das plötzliche Ausfallen des Fahrzeuges. Aufgrund der Eigenschaften einer Batterie passiert dieses gerne im Winter, in der Kälte, nach längerer Ruhezeit: genau dann, wenn man ungern auf sein Fahrzeug verzichtet.
Mit dem neu entworfenen BMS werden dem Fahrzeugnutzer die geladene Energie (Ladestand) und die verfügbare Kapazität (das Alter der Batterie) angezeigt. Zudem erlaubt das BMS die Vorhersage, ob der nächste Motorstart nach dem Abschalten möglich ist und verhindert damit ungewollte Situationen. Eine Warnung bei alternder Batterie ermöglicht den rechtzeitigen Ersatz dieser.
Das BMS agiert dabei fast völlig autark. Der Wechsel oder Einbau einer neuen Batterie wird dem BMS per Knopfdruck mitgeteilt woraufhin sich dieses während der ersten Fahrsituationen automatisch einmisst. Daraufhin gibt es Auskunft über Alter, Ladegrad und Funktion.


Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Philip Dost



In­te­gra­ti­on von Hoch­leis­tungs­la­de­sta­tio­nen für Elek­tro­fahr­zeu­ge im Elek­tri­schen Ver­bund­netz

Das Pro­jekt wurde mit dem Ziel durch­ge­führt, Stand­or­te für Schnell­la­de­säu­len für Elek­tro­fah­zeu­ge zu er­mit­teln. Neben den räum­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten, die für eine Schnella­de­sta­ti­on ge­fun­den wer­den soll­ten, ist auch die Be­las­tungs­fä­hig­keit des En­er­gie­ver­sor­gungs­net­zes am Auf­stel­lungs­ort zu be­rück­sich­ti­gen. Es wur­den Un­ter­su­chun­gen be­züg­lich die­ser Fra­getel­lung für ver­schie­de­ne Auf­stel­lungs­or­te in ver­schie­de­nen Netz­be­zir­ken durch­ge­führt.


Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Alexander Broy